Schwing

3. Bosporus Brücke

Pylone der 3. Bosporus Brücke wachsen auf Rekordhöhe.
SCHWING ist als Hauptlieferant bei Megaprojekt in Istanbul beteiligt.

Istanbul, Türkei. Der Startschuss für den Baubeginn einer neuen Brücke über den Bosporus erfolgte am 29. Mai 2013 bei der offiziellen Grundsteinlegungszeremonie unter Teilnahme von Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Tayyip Erdogan. Damit setzt die Türkei Ihre ambitionierten Ziele zur Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen weiter um.

Die beiden bestehenden Autobrücken im Zentrum von Istanbul über die von der Handelsschifffahrt stark frequentierten Meerenge bilden ein Nadelöhr für die täglichen Pendler der mit 14 Millionen Einwohnern größten Metropole Europas. Die weiter als steigend eingeschätzte Anzahl von heute 4,5 Millionen registrierten PKWs sowie eine zukünftige Anbindung des geplanten neuen Großflughafens veranlassten die Projektierung einer weiteren Brückenverbindung im Norden der Stadt. Die neue Hängebrücke wird die Meerenge nahe der Mündung ins Schwarze Meer von Garipce in Europa aus nach Poyrazköy in Asien mit einer Gesamtlänge von 1,3 km überspannen und mit einem neuen Autobahnabschnitt eine Entlastung vom Transitverkehr schaffen.

Das neu gegründete Konsortium ICA bestehend aus dem türkischem Bauunternehmen IC İçtaş und dem italienischen Bauunternehmen Astaldi S.P.A. hat den Zuschlag als Generalunternehmer für den Brückenbau erhalten. Die Finanzierung und Umsetzung des insgesamt 4,5 Milliarden USD umfassenden Megaprojekts erfolgt im sogenannten „Build-Operate-Transfer“ Modell. Dabei erhält ICA nach der Fertigstellung das Recht des Betriebes der Brücke und kann sich so über die Einnahmen aus Mautgebühren refinanzieren. Nach einem genau festgelegten Zeitraum von 10 Jahren, 2 Monaten und 20 Tagen werden die Bauwerke dann an den türkischen Staat übertragen.

Für die baustellenseitige Betonproduktion und Betoneinbringung zeichnet das zur Heidelberg Cement AG gehörige türkische Unternehmen Akcansa verantwortlich. Die Betonhochförderung für die vier Brückenpylone mit einer zukünftigen Gesamthöhe von 322 m stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Unter Einbindung des lokalen SCHWING Vertreters wurden im Vorwege der Auftragsvergabe umfangreiche Beratungsgespräche mit Akcansa zur Ermittlung der optimalen Betonrezeptur und der Baustellenlogistik geführt. Ein wirtschaftliches Gesamtkonzept, schnelle Maschinenverfügbarkeit und entsprechende Referenzen mit vergleichbaren Projekten haben dazu geführt, dass SCHWING den Zuspruch als Hauptlieferant für dieses Projekt erhielt. Hauptbestandteil der Lieferung sind 3 x leistungsstarke stationäre Betonpumpen des Typs SP 4800 sowie ein Betonförderleitungsumfang von insgesamt 3.800 m Länge, der für einen maximalen Betondruck von 200 bar ausgelegt ist. Die speziell entwickelten wasserdichten SCHWING Hochdruck-Plattenabsperrschieber und ein umfangreiches Paket aus Reinigungs- und Befestigungskomponenten ergänzen den Lieferumfang.

Um den ambitionierten Zeitplan des Auftraggebers einzuhalten, wurde am Stammsitz von SCHWING ein Projekt-Team aus Mitarbeitern aus den Bereichen Technik, Service, Einkauf, Versuch und Vertrieb zusammengestellt. Nach Auswertung eines Pumptests mit einer horizontal verlegten 500 m langen Förderleitung erfolgte die finale Feinabstimmung der Betonrezeptur und die Betoneinbringung für die Brückenpfeiler konnte zügig beginnen. SCHWING Service-Techniker haben die Inbetriebnahme der Geräte durchgeführt und sind im ständigen Kontakt mit der lokalen Projektleitung. Die zuverlässigen Betonpumpen gewährleisten, dass die vier Türme auf beiden Ufern des Bosporus mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 2-3 m pro Tag in den Himmel wachsen. Auf den mit einer Gleitschalung ausgerüsteten Arbeitsplattformen sind zeitgleich ca. 60 Arbeiter im Einsatz.  Die Baustellenlogistik liegt im Zeitplan und im Februar 2014 wurde eine Gesamthöhe von 210 m erreicht.

Das elegante Erscheinungsbild des als kombinierte Schrägseil- und Hängebrücke ausgeführten Bauwerks folgt dem Entwurf des bekannte französische Ingenieurs Michel Virlogeux. Mit der Gesamthöhe von 322 wird eine neue Rekordmarke für Pylone von Hängebrücken erreicht und auch die Gesamtbreite von 59 m der acht Straßenspuren und zwei Eisenbahntrassen tragenden Fahrbahn ist weltweit einzigartig.

Die Betoneinbringung an den Pylonen wird im Oktober 2014 abgeschlossen sein und die ersten Fahrzeuge sollen bereits im nächsten Jahr den Bosporus auf der neuen Brücke überqueren können. Die Umsetzung der Anbindung an das Fernverkehrsnetz ist für Ende 2015 avisiert.
Die ehrgeizige türkische Regierung befasst sich schon mit der Ausschreibung des nächsten Großprojektes: Der geplante dritte Flughafen wird für eine jährliche Passagierzahl von 150 Millionen ausgelegt und  soll 2017 fertiggestellt werden.