Schwing

Neckar Stauwehr

Stauwehr in Horkheim mit Hilfe von
SCHWING Autobetonpumpe instandgesetzt

Nach den verheerenden Flutkatastrophen Mitte dieses Jahres rückte das Thema Hochwasserschutz wieder ins Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit. Über 10 Jahre nach der letzten großen Flut diskutierte auch die Politik rege über zukünftige Maßnahmen, die dem Schutz der Bewohner hochwassergefärdeter Gebiete dienen sollen.

Auch Horkheim, der südlichste Stadtteil Heilbronns, war in der Vergangenheit wiederholt Überschwemmungen ausgesetzt, da der Ort nur wenige Meter über dem Grundwasserspiegel und in nur ca. 250 m Entfernung zum Neckar liegt. 2012 wurde aus diesem Grund – und um Arbeitsschutz und Betriebssicherheit zu gewährleisten – mit der Grundinstandsetzung des Stauwehrs Horkheim begonnen; der ersten seit dem Bau der Anlage vor 86 Jahren.

Die Anlage befindet sich getrennt von Schleuse, Hochwassersperrtor und Kraftwerk am Anfang des Neckar-Altarms und gleicht den alten Flussverlauf über eine Höhe von fast 6,80 m aus. Die Breite des Stauwehrs beträgt 29,50 m und erstreckt sich über eine Länge von ca. 120 m. Die 4,50 m breiten Pfeiler wurden beim Bau der Anlage noch unbewehrt als Stampfbeton ausgeführt. Dieser neigt wegen seiner geringen Festigkeit und dem großen Porenvolumen zum Wassereinritt. Dadurch entstehen immer wieder Frostschäden. Des Weiteren sind die Verschlüsse des Stauwehrs, ihrem Alter entsprechend, korrodiert und müssen dringend ausgetauscht werden.

Mit den Baumaßnahmen wurde die Fa. Heberger, Schifferstadt, beauftragt. In einem der ersten Bauabschnitte wurde nun auf beiden Seiten des Neckars zwei Festmacherpoller mit jeweils ca. 40 m³ betoniert. Ein zwischen den Pollern gespanntes Drahtseil wird die verschiedenen Geräte und Pontons sichern, die beim Bau zum Einsatz kommen werden.

Die Herausforderung bei dieser Betonage bestand darin, dass die Einbringstelle auf der rechten Flussseite von Fahrmischern nicht angefahren werden konnte. Deshalb verlegte die mit den Betonierarbeiten beauftragte Fa. BPD Saussele Betonpumpen GmbH aus Besigheim eine ca. 170 m lange Förderleitung über das Stauwehr, vom einen zum anderen Neckarufer.

Das Betonieren erfolgte mit der bewehrten Autobetonpumpe SCHWING S 28 X. Die Maschine wurde direkt am Beginn der Rohrleitung am Wehrkopf angeschlossen.

Die SCHWING S 28 X ist eine echte Universalmaschine, die dank des Roll-Z-Verteilermastes und der einseitig am Mast verlegten Förderleitung über hervorragende Schlupf- und Einfädeleigenschaften verfügt. Mit einer Ausfalthöhe von nur 5,85 m und ihrer Reichtiefe von über 17,40 m bietet sie auch die Möglichkeit, in Hallen oder Tunneln eingesetzt zu werden. Einen großen Vorteil bieten der große Böschungswinkel und der geringe Radstand von nur 3,60 m, wodurch die Maschine auch für Fahrten abseits befestigter Straßen geeignet ist. Die S 28 X wird grundsätzlich mit Pumpenbatterien mit 2 m Hub ausgerüstet; in der Grundvariante mit einem Förderkolbendurchmesser von 200 mm kann dieses Pumpaggregat einen maximalen Betondruck von 108 bar erzeugen, wodurch auch Pumpeinsätze, wie hier in Horkheim, über weitere Strecken problemlos möglich sind.

Den Beton liefert die Fa. Godel aus ihrem Werk in Weinsberg. Zur Befestigung der Poller wurde ein wasserundurchlässiger Beton (WU) der Güteklasse C25/30 mit 330 kg Zement und einem Größtkorn von 16 mm Rundkorn eingebaut, der ohne Zusatzstoffe wie z.B. Flugasche auskommt. Angepumpt wurde mit ca. 1 m³ Schlemme, die die Gefahr von Stopfern minimieren sollte. Gereinigt wurde klassisch mit zwei Reinigungsbällen und Pressluft zur Einbringstelle hin. So konnte auch noch der nun nicht angefallene „Restbeton“ in den Fundamenten verwendet werden.

Bei dem Transport des Betons kamen mehrere Stetter Fahrmischer AM9 FHC LightLine der neuen C3 Serie zum Einsatz. Diese Leichtbaumischer zeichnen sich durch ihre hohe Transportkapazität bei sehr langer Lebensdauer aus.

Bis heute fanden zwei Betonagen am Stauwehr statt, die ohne Probleme verliefen. Die Fa. Heberger zeigt sich sehr zufrieden über die erfolgreichen Einsätze der von der Fa. Saussele eingesetzen SCHWING Autobetonpumpe.

Bis 2018 sollen die Sanierungsarbeiten am Stauwehr abgeschlossen sein.