Schwing

Prime Tower

Prime Tower wächst in den Schweizer Himmel

Neues 36-stöckiges Wahrzeichen entsteht im Westen Zürichs

Mit dem 126 m hohen Prime Tower entsteht zurzeit auf einem früheren Industriegelände in Zürich-West in direkter Nähe der Hardbrücke das höchste Gebäude der Schweiz. Der Turm mit dem Grundriss eines Achtecks wird ab 2011 zusammen mit den zwei niedrigeren Annexbauten „Cubus“ und „Diagonal“ einen Gesamtkomplex mit 39.500 Quadretmeter Mietfläche bilden, der Businessbereiche mit Kulturleben und Gastronomie verbindet. Die Fa. Marti AG Bauunternehmung Zürich, realisiert im Auftrag des Generalunternehmers, der ARGE Prime Tower – bestehend aus der Losinger Construction AG (federführend) und der Karl Steiner AG – den Hochbau. Das Design mit seinem „kristallinen Äußeren“ und Auskragungen stammt vom Zürcher Architekturbüro Gigon/Guyer. Die Investitionskosten sind von dem Bauherren, der Swiss Prime Site AG, auf 355 Mio Schweizer Franken veranschlagt worden.

Bereits im letzten Jahr hatte man mit den Aushub- und Pfahlgründungsarbeiten begonnen. Dabei wurden 79 Betonpfähle mit je einem Meter Durchmesser und 35 m Länge sowie eine 2,3 m dicke Grundplatte erstellt um den statischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Für die Betonverteilung entschied man sich für einen separaten Verteilermast SCHWING SPB 35. Dieser Mast besitzt eine Netto-Reichweite von 35 m bei herausragenden Schlupfeigenschaften und ist direkt in eine vollautomatische Schalung der Fa. Doka eingebaut. Zusätzlich verfügt er aber über seine eigene Kletterausrüstung. So können erforderliche Höhenausgleiche über den Verteilermast selbst durchgeführt werden, da die Decke beim Betonieren dem Kern folgt. Eine stationäre Betonpumpe SP 3500 HDR-E von SCHWING mit 160 kW Antriebsleistung versorgt den Ausleger mit Beton.

Die SCHWING SP 3500 HDR-E ist über eine Rutsche direkt mit einer mobilen Mischanlage verbunden. Durch den Trichteraufsatz kann so der Inhalt einer Betonmischung direkt von der Pumpe aufgenommen werden. So ist eine kontinuierliche Betonförderung, ohne Stillstandszeiten durch Mischerwechsel, gewährleistet.

Für die Bodenplatte des Prime Tower wurden 3.500 m³ Beton störungsfrei mit Verteilermast und Stationärpumpe eingebaut. Dabei handelte es sich um einen Beton C 30 / 37, wasserdicht, schwind- und kriecharm. Für die Geschossdecken werden ca. 13.000 m³ C 30 / 37 mit einem Größtkorn von 32 mm verwendet. Die Kernwände bestehen aus einem Beton der Güte C 50 / 60, schwind- und kriecharm.

Das Projekt stellt hohe Anforderungen an die Logistik, da es im verkehrsreichen Westen Zürichs gelegen ist. Durch die auf der Baustelle platzierte Mischanlage kann eine störungslose Bereitstellung des benötigten Betons gewährleistet werden. Die zusätzliche Nutzung eines nahegelegenen Industriegleises erleichtert die Materialanlieferungen.